Skip to main content
  • 1763 - 1810

    Johann Gottfried Seume

    "Die geheime Geschichte der sogenannten Großen ist leider meistens ein Gewebe von Niedertracht und Schandtaten"

  • rosario city view on city buildings
    Apokryphen

    Johann Gottfried Seume

    "Aufklärung ist richtige volle bestimmte Einsicht in unsere Natur, unsere Fähigkeiten und Verhältnisse, heller Begriff über unsere Rechte und Pflichten und ihren gegenseitigen Zusammenhang. Wer diese Aufklärung hemmen will, ist ganz sicher ein Hauner oder ein Dummkopf, oft auch beides; nur zuweilen eins mehr als das andere."

Johann Gottfried Seume

Johann Gottfried Seume (1763-1810) war ein „Schriftsteller der Zeitenwende“ und dadurch auch für uns heute noch aktuell. Zeit also, an diesen Dichter zu erinnern und neu zu erinnern. Aber Vorsicht: Sie könnten vom Seume-Virus infiziert werden, von dem schon Seumes Zeitgenossen oft genug befallen wurden. Denn kalt lässt Seume nun wahrlich niemanden!

Kultur...

nicht nur für Grimma.

"ARETHUSA", ein Verein für Grimma, das Göschenhaus und mehr.

Unterstützen Sie Kultur

Werden Sie Mitglied in der

Internationale Johann-Gottfried-Seume-Gesellschaft "ARETHUSA" e.V.

Johann Gottfried Seume

SeumeTagung nächste Veranstaltung:

Am Sonnabend, dem 7. Dezember 2024 ist die nächste Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zu aktuellen Bezügen des Wirkens von Seume geplant. Es wird wiederum eine Reihe von Vorträgen mit der Möglichkeit zur Diskussionen zu den Themen Wandern, Reisen und Erkunden geben - mehr Einzelheiten dann hier im Sommer.


Mit Seume und Goethe in Rom und auf der Via Appia Antica

Eine kleine Delegation aus Vereinsmitgliedern und Seume-Freunden nahm vom 15. - 17. März 2024 an einem besonderen Event teil: Eine literarische, kulturelle und wandernde Begegnung mit den so unterschiedlichen Charakteren Johann Wolfgang von Goethe und Johann Gottfried Seume, deren Italienreisen nur 15 Jahre auseinanderlagen (1786-88 / 1801-02).

Weiterlesen


Sächsische Büchermenschen stellen sich vor

am 22. März 10:30 - 23. März 19:30
in der Hugendubel Buchhandlung Leipzig Petersstraße

Vom 18. - 24. März 2024 ist wieder Messezeit - Leipzig lädt zur Buchmesse ein. Im Rahmen des Leipzig-liest-Programmes wird am 23. März ab 13.00 Uhr Lutz Simmler von der Internationale Johann-Gottfried-Seume-Gesellschaft "ARETHUSA" e.V. aus dem Buch von Jörg Jakob „Aus der Stadt und über den Fluss - Zwölf Versuche über das Gehen“ lesen.
Sämtliche Veranstaltungen des Leipzig-liest-Programmes können hier abgerufen werden.

SEUME-TAG der Seume-Gedenkstätte Göschenhaus

Montag, 29. Januar 2024 16.00-17.00 Uhr, Göschenhaus

261 Jahre Johann Gottfried Seume mit Elmar Schenkel und Jörg Jacob (Lesung)

Bereits zum elften Mal wird der Seume-Tag an Johann Gottfried Seumes Geburtstag am 29. Januar im Göschenhaus stattfinden.
Am Seume-Tag begrüßt Sie das Team des Göschenhauses um 16 Uhr mit der Lesung zweier Leipziger Autoren: Elmar Schenkel, Anglistikprofessor im (Un-)Ruhestand und Jörg Jacob, der frisch gekürte Seume-Literaturpreisträger 2023. Sie lesen aus ihren neuen Büchern „Ostwind, Westwind – Begegnungen zwischen Asien und Europa“ (Elmar Schenkel) und „Eng beschriebene Postkarten – Unterwegs an den Rändern Europas“ (Jörg Jacob) vor.
Wie bei jeder echten Geburtstagsparty werden Getränke und kleine Snacks angeboten. Traditionell sind dabei die berühmten Kekse in Stiefelform – genauso, wie sie einst der Wirt der alten Hohnstädter Gaststätte „Zur Linde“ in den 1960er Jahren seinen Besuchern anbot.
Am Seume-Tag wird zusätzlich die neue Sonderausstellung „Nach Göschen – Das Druck- und Verlagswesen in Grimma im 19. Jahrhundert“ eröffnet, die die Besucher ab 15.00 Uhr oder im Anschluss an die Lesung besichtigen können.
Wir freuen uns auf alle Seume-Freunde und jene, die es werden wollen!

HINWEISE:

  • Der Eintritt ist frei, Spenden sind aber willkommen
  • Die Lesung wird im barrierefreien Kaminzimmer gehalten, die Sonderausstellung ist allerdings im nicht barrierefreien Obergeschoss zu sehen
Elmar Schenkel

Anglistikprofessor im (Un-)Ruhestand liest:
Ostwind, Westwind – Begegnungen zwischen Asien und Europa

Bildrecht: Elmar Schenkel

Jörg Jacob

Jörg Jacob, der frisch gekürte Seume-Literaturpreisträger 2023 liest:
Eng beschriebene Postkarten – Unterwegs an den Rändern Europas

Bildrecht: Jörg Jacob


SONDERAUSSTELLUNG in der Seume-Gedenkstätte Göschenhaus

vom 29. Januar 2024 bis 6. Oktober 2024

Nach Göschen – Das Druck- und Verlagswesen in Grimma im 19. Jahrhundert

Noch im Todesjahr Georg Joachim Göschens (1828) wurde die in ganz Europa berühmte und gerühmte Druckerei aufgegeben. Es folgte doch dadurch nicht das Ende des Druckereiwesens in Grimma, das mehr und mehr auch von kleinen Verlagen begleitet wurde. So vermerken beachtlich viele Publikationen den Verlags- bzw. Druckort Grimma. Es lohnt, diesen Bereich der Regionalgeschichte näher unter die Lupe zu nehmen, zeigen die Zeitschriften und Bücher einiges vom Themenfeld, die in der Muldenstadt im 19. Jahrhundert im Gespräch waren.

Einen Teil der Sonderausstellung verdanken wir Christoph Bode (Grimma), langjähriger Druckereibesitzer in der Nachfolge Göschens. Herr Bode hat dem Museum Göschenhaus historisch wertvolle Bestände übergeben, teilweise als Schenkung, teilweise als Dauerleihgabe, darunter auch einige sehr skurrile Publikationen, lassen Sie sich überraschen …

Hinweis:

Die Ausstellung findet im 1. Obergeschoss des Museums statt und ist leider nicht barrierefrei


SeumeTagung 2023 - ein Bericht

Am 02. Dezember 2023, dem Jahrestag des Starts von Johann Gottfried Seume zu seinem ‚Spaziergang nach Syrakus’, hatte die Seume-Gesellschaft zu einer Vortragsveranstaltung in die Aula des Seumehauses des Gymnasiums St. Augustin Grimma eingeladen. Im Sinne Seumes standen Reisen im Mittelpunkt, wobei die drei Referenten Jörg Dauscher, Rebecca Maria Salentin und Eric Pawlitzky (von links) dabei ganz unterschiedliche Ansätze verfolgten.


Mit Seume und Goethe in Rom und auf der Via Appia Antica

Ein Bericht zur Lesung mit Bettina Baltschev im Gespräch mit der Germanistin Marit Heuß am 03. September im Göschenhaus, die musikalisch begleitet wurde von WIND `N` STRING. 

Auf den sizilianischen Spuren Seumes - Kunst und Architektur

von Gerhard Kaucky für die Seume-Website

Anders als Eric Pawlitzky habe ich es im April 2023 (leider) nur mit PKW und Fähre nach Sizilien geschafft und dort, mit Seume und Goethe im Gepäck, einige Städte besucht. Übrigens fast in den selben Jahreswochen wie Seume. Interessanterweise liefert Goethe insgesamt mehr heute noch „touristisch“ verwertbare Informationen, Seume hingegen bietet den klareren Blick auf die damalige Realität. Goethe begegnet man auf Sizilien in der Via Goethe in Bagheria bei der Villa Palagonia, der Villa Goethe in Agrigent, dem Sentiero di Goethe in Taormina zum Theater und vielleicht an weiteren Orten. Ein Desiderat wäre für mich eine Seume-Erinnerungstafel auf Sizilien, z.B. an der Fonte Aretusa in Syrakus!

S. 348: “In Syrakus ging ich durch alle drei Tore der Festung als Spaziergänger, ohne daß man mir eine Sylbe sagte: auch bin ich nicht weiter gefragt worden. Das war doch eine artige stillschweigende Anerkennung meiner Qualität. Den Spaziergänger läßt man gehen.“

Mit diesem starken Plädoyer für das Gehen endet der erste Teil des „Spaziergang nach Syrakus“. In der Tat ist es nach meiner Erfahrung auch heute die beste aller Fortbewegungsarten in der Altstadt von Syrakus, auf der Landzunge Ortigia.

Zum zweiten Teil des Berichtes

SeumeTagung am 02. Dezember 2023

Am 2.12.23, dem Jahrestag des Starts von Johann Gottfried Seume zu seinem ‚Spaziergang nach Syrakus’, hatte die Seume-Gesellschaft zu einer Vortragsveranstaltung in die Aula des Seumehauses des Gymnasiums St. Augustin Grimma eingeladen. Im Sinne Seumes standen Reisen im Mittelpunkt, wobei die drei Referenten dabei ganz unterschiedliche Ansätze verfolgten.

Eine Wanderung auf Seumes Weg als Bekenntnis zu einem modernen Europa

Was kann einen über Sechzigjährigen bewegen, eine Wanderung von mehr als 2.000 km quer durch Europa anzutreten? Noch dazu Großteils auf Wegen, die jeder gewöhnliche Tourist vermeiden würde?

Neuigkeiten

Preisträger

Der Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2023 geht an

Jörg Jakob und sein Buch "Aus der Stadt über den Fluss - Zwölf Versuche über das Gehen", das 2022 in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung erschienen ist.

Die Juroren des Seume-Literaturpreises Frau Petra Cagalj Sejdi, Germanistin aus Leipzig und Herr Mag. Jan Kvapil, Ph.D. Germanist aus Usti nad Labem sowie Lutz Simmler (1. Vorsitzender der Seume-Gesellschaft „ARETHUSA“) haben sich einstimmig für das Werk von Herrn Jörg Jacob entschieden.

Der Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2021 geht an

Bettina Baltschev und ihr Buch „Am Rande der Glückseligkeit. Über den Strand“, im Frühjahr 2021 erschienen im Berenberg Verlag, Berlin.

Die Juroren des Seume-Literaturpreises Frau Dr. Veronika Jicínská (Institut für Germanistik der Jan-Evangelista-Purkyne-Universität Ústí nad Labem), Frau Constanze John (Seume-Literaturpreisträgerin 2013, Leipzig) und Herr Lutz Simmler (Vorsitzender der Seume Gesellschaft „ARETHUSA“ Grimma) haben sich einstimmig für das Werk von Frau Bettina Baltschev entschieden.

Der Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2019 geht an

Dr.in Mag.a Marlen Schachinger mit ihrem literarischen Reisebericht „Kosovarische Korrekturen“ Versuch über die Wahrheit eines Landes

Die Juroren des Seume-Literaturpreises Prof. Dr. Maria Lüdde (Weimar), Götz-Ulrich Coblenz (Seume-Literaturpreisträger 2003, Laucha an der Unstrut) und Lutz Simmler (Vors. des Seume Verein „ARETHUSA“ Grimma) haben sich einstimmig für das o.g. Werk von Frau Dr.in Marlen Schachinger entschieden.

Der Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2017 geht an Jan Decker

für seinen Roman Der lange Schlummer.

Um den Seume-Literaturpreis 2017 bewarben sich diesmal 82 deutschsprachige Autorinnen und Autoren. Insgesamt wurden knapp 10.000 Seiten Texte eingereicht. Dabei kamen 60 Autorinnen und Autoren aus Deutschland (davon 24 aus Sachsen), 11 aus der Schweiz, 9 aus Österreich und je 1 Autor aus Finnland und Schweden. 11 Textbeiträge kamen in die engere Auswahl um den Seume-Literaturpreis. 

Der Seume-Literaturpreis 2015 geht an Susanne Schädlich!

für ihren Text Westwärts, so weit es nur geht. Eine Landsuche
[München: Droemer Verlag 2011]

Die diesjährige Jury zum Seume-Literaturpreis – bestehend aus Constanze John (Leipziger Autorin und Seume-Literaturpreisträgerin 2013), Dr. Patrick Baumgärtel (Berliner Literaturagent) und Thorsten Bolte (Vorstandsmitglied Seume-Verein „ARETHUSA“) – hat einstimmig Susanne Schädlich zur Seume-Literaturpreisträgerin 2015 gewählt.

Der Seume-Literaturpreis 2013 geht an Constanze John!

Der Internationale Johann-Gottfried-Seume-Verein „ARETHUSA“ e. V. Grimma und die Sparkasse Muldental haben wieder – wie alle zwei Jahre – den Seume-Literaturpreis ausgeschrieben. Die Jury – zusammengesetzt aus Lutz Simmler (Leipzig / Grimma), Robert Eberhardt (Berlin / Breitungen) und Thorsten Bolte (Göschenhaus) – hat einstimmig für die Leipziger Autorin Constanze John und ihren wunderbaren Reisetext „Gelber Staub. Eine Reise nach Armenien“ gestimmt. Dabei wurde erstmals in der Geschichte des Seume-Preises ein noch unveröffentlichtes Manuskript ausgezeichnet!

Träger des Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreises 2011:

Peter Winterhoff-Spurk (geb. 1945 in Grimma; Psychologe, Autor, Verleger) für „Unternehmen Babylon. Wie die Globalisierung die Seele gefährdet“ [Stuttgart: J. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger GmbH, 2008] 

Träger des Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreises 2009:

Helga M. Novak (geb. 1935 in Berlin-Köpenick, gest. 2013 in Rüdersdorf bei Berlin; Lyrikerin und Schriftstellerin) für „wo ich jetzt bin. Gedichte. Ausgewählt von Michael Lentz“ [Frankfurt am Main: Schöffling & Co. Verlagsbuchhandlung GmbH 2005, 2/2005] 

Träger des Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreises 2007:

Andreas Reimann (geb. 1946 in Leipzig; Lyriker und Grafiker) für „... und Rotwein rauscht an meiner Seele Süden. Italien-Sonette“ [Oschersleben 2006] 

Träger des Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreises 2005:

Andreas Altmann (geb. 1949 in Altötting; Reporter und Autor) für „34 Tage und 33 Nächte – von Paris nach Berlin zu Fuß und ohne Geld“ [München: Frederking & Thaler Verlag GmbH 2004]
www.andreas-altmann.com

Träger des Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreises 2003:

Wolfgang Büscher (geb. 1951 in Volkmarsen bei Kassel; Journalist und Autor) für „Berlin – Moskau. Eine Reise zu Fuß“ (Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag 2003) 

Träger des Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreises 2001:

Götz-Ulrich Coblenz (geb. 1953; evangelischer Pfarrer und Autor) für „Mein Spaziergang von Arkona nach Pisa. Ein Tagebuch“ [Evangelische Kirchengemeinde Altenkirchen 1998] 

Literaturpreis